Hochbeet – unser Aufbau

DSC_0810

Die Konstruktion sind nicht gebrauchte Seitenläden, die üblicherweise für Traktorenanhänger gebraucht werden. Das Fundament bilden eine Reihe Wegplatten 20 x 20 cm. So kann gut rundherum der Rasen gemäht werden. Wir entschieden uns für einen steinigen Aufbau und zwar aus dem einfachen Grund, dass wir das Hochbeet so nicht aufschichten müssen nach 8 Jahren und auch weil wir hier zur Miete wohnen und man weiss ja nie, was einem die Zukunft noch bringt. Im Hintergrund ist eine Lärmschutzwand zu sehen. Vor dieser Lärmschutzwand ist eine Buchenhecke, von der wir erwarten, dass sie dem Boden viele Nährstoffe entzieht.

Ein Seitenladen ist eine Länge und in der Breite wurde ein Seitenladen halbiert. Die Farbschattierungen lassen erkennen, dass jeweils zwei aufeinander gestellt wurden. In den Ecken wurden hohle Metallstäbe angeschweisst und zwar ein ca. 20 cm langes Stück an der Breite und eines versetzt an der Längsseite. Am Schluss konnten wir einen kleineren Metallstab durchschieben und so wird es nun gehalten. Vom Schema her so, wobei die 6 und 9 en aneinander jeweils die 20 cm sind und das durchgestrichene der Stab, den wir durchschoben und dann das ganze noch aufgestellt betrachtet 99999666669999966666. Metallstab ist nicht ganz die korrekte Bezeichnung, wenn ich sie wieder weiss, ergänze ich sie. In den folgenden Fotos ist noch besser sichtbar, wie es gemeint ist.

DSC_0811

von oben links nach unten rechts: Die angeschweissten Metallstäbe, dann die andere Hälfte der Wegplatte (grau), darauf ein Maschendrahtzaun darauf zwei Schichten hohe Backsteine und sonstige Steine und abgestochenes Gras, so ca. 30 cm hoch

DSC_0813

Hier ist nochmals schön ersichtlich, wie die Seitenläden zusammenhalten. Über den Backsteinen eine Lage Flies und darauf ca. 20 cm Rindenmulch/Holzschnitzel. Von diesem erwarten wir eine Wärmespeicherung.

DSC_0815 DSC_0817 DSC_0824 DSC_0825 DSC_0826

Auf diesen Bildern ist gut zu erkennen, dass in der Mitte eine Strebe verhindert, dass das Hochbeet bauchig wird.

DSC_0827 DSC_0828

Auf den Rindenmulch/die Holzhäcksel nochmals ein Flies

 

DSC_0829  DSC_0831

Eine Schicht von etwa 5 – 10 cm Blähton/Hydrokulturchügeli soll die Feuchtigkeit speichern.

DSC_0832

Darauf nochmals ein Flies und endlich Erde zum anpflanzen. 🙂

DSC_0923 (2)_2

Fertig gefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.